Stille. Nacht

1.
Alles wach
Tag
Traum taut
Heilige
Ruh, immer
Zu

2.
Einsam
Erdacht
Engel
Lockig
Lockend, trau
Traurig, O

3.
Wie lacht
Lieb
Aus
Deinem
Mund
Wem

4.
Schlägt
Wann
Die rettende
Stund
In meiner
In deiner

5.
Geburt, wo
Gestern
Des Himmels
Goldener
Föhn

Aller Welt

6.
Schonung
Verhieß
Alleluja, der
Retter in
Himmlischer
Ruh.

Anton G. Leitner

 
Die Kulturredaktion der SZ lud Schriftsteller und Kabarettisten ein, den Liedtext »Stille Nacht« des Hilfspfarrers Joseph Mohr aus Oberndorf bei Salzburg umzudichten. Am 24. Dezember 2010 erschien meine Variation unter dem Titel »Goldener Föhn« in der Weihnachtsausgabe der Süddeutschen Zeitung. 2011 fand das Gedicht Eingang in meine Sammlung »Die Wahrheit über Uncle Spam«.
Auf meinem Blog erscheint die Nachdichtung erstmals im Internet, mit freundlicher Genehmigung des Daedalus Verlag in Münster.

 

Dieser Beitrag wurde unter Anton G. Leitner, Gedichte, Gedichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s