Kunstwerk des Monats mit lyrischer Erweiterung

Kunstwerk des Monats mit lyrischer Erweiterung am 13. Juni 2012 um 19.30 Uhr im Katharina-von-Bora-Haus in Berg (Landkreis Starnberg):
Yvonne Schneider aus Starnberg und Anton G. Leitner aus Weßling

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Besucherinnen und Besucher,

als ich mich unlängst für einige Tage in den Bayerischen Wald zurückzogen hatte, konnte ich es nicht lassen und rief in der „Waldeseinsamkeit“ meine E-Mails ab. Im Postfach fand ich u. a. eine Datei mit den Ausschnitt eines Bildes (d. h. einer barock anmutenden Tanz-Szene). Katja Sebald hatte mir das Material zugespielt mit der Frage, ob mir dazu nicht ein passendes Gedicht einfiele, vielleicht sogar einige „deftig erotische Verse“.

Frei nach Goethe könnte ich sagen, „ich ging im Bayerwald so für mich hin und ein erotisches Gedicht zu finden hatte ich im Sinn“. Im Grünen kamen mir diesbezüglich aber keine expliziten poetischen Bilder in den Kopf, erst zuhause in Weßling, als ich an einer Plakattafel mit der Aufschrift „Ü 40-Party“ vorbeiging, machte es Klick. Mehr verrate ich an dieser Stelle aber nicht mehr, das Gedicht, das nach der Begegnung mit dieser fleischigen Plakattafel entstand, passte jedenfalls zum Bildausschnitt, den mir Katja Sebald geschickt hatte. Am Mittwoch trage ich dieses Gedicht nun erstmals in Berg am Starnberger See vor. Es gibt übrigens eine kurze Presserklärung der Veranstalter zu dem kuriosen Vorgang, und die lautet so:

„Im Juni zeigt Yvonne Schneider ein großformatiges Gemälde, in dem sie eine sinnlich-deftige Tanzszene aus einem Kupferstich des 16. Jahrhunderts aufgreift. Die Künstlerin verwendet mehr oder weniger zufällig gefundene Bildmotive, die sie ihrem ursprünglichen Bedeutungsraum entnimmt und extrem vergrößert oder verkleinert. Dabei trifft formal Vertrautes auf Muster, wird selbst zum Muster und schafft in der Wiederholung neue bildimmanente Verhältnisse, Bewegung und Dynamik. Yvonne Schneider studierte Kunstgeschichte und Kunsterziehung in München und Bologna, sie lebt und arbeitet in Starnberg.

Erstmals wird das Kunstwerk des Monats durch ein Auftragsgedicht erweitert: Anton G. Leitner, Lyriker, Verleger und Herausgeber der Zeitschrift „Das Gedicht“ aus Weßling hat sich von Yvonne Schneiders Bild zu einem Text inspirieren lassen, den er am Eröffnungsabend selbst vortragen wird.

Die evangelische Kirchengemeinde Berg und der Kulturverein Berg stellen im Jahr 2012 jeden Monat eine Künstlerin oder einen Künstler mit einem ausgewählten Werk vor. Brot, Wein und ein Text begleiten das Kunstwerk des Monats. Das Projekt wird von Katja Sebald kuratiert und von der Gemeinde Berg gefördert.

„Manchmal auch in den Meinungen auseinandergehen“ aus den Bekenntnissen des Augustinus steht über der kleinen Veranstaltungsreihe. Ein lebendiger Austausch und kontroverse Diskussionen über die ausgestellten Werke sind ausdrücklich erwünscht.

Das Kunstwerk des Monats wird immer am zweiten Mittwoch eines Monats um 19.30 Uhr im Rahmen eines kleinen Empfangs im Katharina-von-Bora-Haus am Fischackerweg 10 in Berg präsentiert.“

Dieser Erklärung kann ich eigentlich heute abend gar nichts mehr hinzufügen, sondern auch selbst nur noch zu Wein und Brot und Kunst und brotloser Kunst (nämlich Lyrik) nach Berg  einladen … Vielleicht sehen wir uns am Mittwoch also in Berg?

Herzliche Grüße aus Weßling,
Anton G. Leitner

Dieser Beitrag wurde unter Anton G. Leitner, Lesungen, Archiv, Presse, Pressemitteilungen, Veranstaltungen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s