Ein Känguru mit Stöckelschuh. Neue Gedichte für Kinder, herausgegeben von Anton G. Leitner

Liebe Leserinnen und Leser,

während ich schon seit Wochen hier in Weßling alle Hände voll zu tun habe, unser bevorstehendes Jubiläum „20 Jahre DAS GEDICHT“ zu organisieren, erblickte dieser Tage mein jüngstes Buch-Baby das Licht der Welt: Es ist eine bibliophil ausgestatte Anthologie für Kinder ab 5 Jahre – und ein Lesevergnügen für Erwachsene, die sich auch einmal von Lyrik unterhalten lassen möchten. Denn in diese Sammlung habe ich Texte von Lyrikerkollegen wie Franzobel aufgenommen, die das Lachen noch nicht verlernt haben, und die, wenn es sein muss, sogar einmal über sich selbst lachen können. Die beste Voraussetzung also, um die jüngsten Leserinnen und Leser ohne jeden (vor-)schulischen Ernst oder Intrepretationsdruck für Poesie zu erwärmen. Und weil, frei nach Nietzsche, nicht nur „im ächten Manne“, sondern auch in der echten Frau „ein Kind versteckt ist“, haben sich viele Lyrikerkollegen über meine Einladung zu diesem Buchprojekt so gefreut, dass sie eigens dafür zur Feder bzw. in die Tasten griffen.

Herausgekommen ist dabei eine Anthologie namens Ein Känguru mit Stöckelschuh. Neue Gedichte für Kinder und sie erscheint rechtzeitig im Buchfrühling zur Leipziger Messe, wo das von Heidrun Boddin phantasievoll und sensibel illustrierte Buch auch ausgestellt sein wird. Leider kann ich nicht persönlich auf der diesjährigen Leipziger Buchmesse anwesend sein, da ich durch die Vorbereitungen zur GEDICHT-Jubiläumsausgabe (zusammen mit Matthias Politycki) und die dazu geplanten, großen Begleitveranstaltungen zu stark eingespannt bin. Auf meinem Schreibtisch türmen sich Berge von Arbeit. Ich weiß nicht wo ich anfangen oder gar aufhören soll. Was meiner Freude am neuen Buch allerdings keinen Abbruch tut.

Es gibt schon sehr erfreuliche erste Reaktionen zum „Känguru“. So orderte eine begeisterte Leserin spontan 100 Exemplare, die sie zu Ostern verschenken möchte! „Känguru mit Stöckelschuh ist überwältigend schön. Ich wandere über die Seiten und staune herzhell, und selbstverständlich ist dieses Buch auch für ehemalige Kinder, oder sagen wir es genauer: für Kinder bis 100 Jahre“, schreibt mir der Dichter Mario Wirz aus Berlin und ich freue mich wie ein Kind über seine lobenden Zeilen.

Der Verlag über das Buch:

Ein Känguru mit Stöckelschuh

Ein Känguru mit Stöckelschuh. Neue Gedichte für Kinder, Verlag St. Michaelsbund, München 2012

Sammlungen mit Kindergedichten gibt es viele. Fast immer greifen sie auf den gleichen Bestand an bekannten und bewährten Texten zurück. Diese Anthologie, die Anton G. Leitner herausgibt, ist schon deshalb unverwechselbar, weil sie ausschließlich aus neuen Gedichten besteht und weil hier prominente zeitgenössische Autoren wie Harald Grill, Max Kruse, Fitzgerald Kusz, Arne Rautenberg, Gerhard Rühm, SAID, Anja Tuckermann, Mario
Wirz, Frantz Wittkamp und viele andere mitgewirkt haben.

Die Gedichte erzählen vom Mond, von Papierflugzeugen und warum das Mammut nicht mehr im Gras sitzt. Auf jeder Seite hält das Buch Überraschungen bereit: Quatsch- und Matschgedichte, Lautmalerisches, Phantastisches, Gereimtes und Ungereimtes.

Ein Sprachbilderbuch, ein Gedicht-Entdeckungsbuch für Kinder ab fünf Jahren und für Erwachsene, liebevoll und poetisch illustriert von Heidrun Boddin.

Anton G. Leitner (Hrsg.)
Ein Känguru mit Stöckelschuh
Illustrationen von Heidrun Boddin
80 Seiten, fest geb.
ISBN 978-3-943135-00-8
Preis: € 19,90

Über Herausgeber und Illustratorin:

Anton G. Leitner, geboren 1961 in München, ist examinierter Jurist. Seit
1993 als Lyrikvermittler tätig, gibt in seinem Verlag die Zeitschrift „Das
Gedicht“ heraus, die sich zu einem wichtigen Forum für Gegenwartslyrik ent-
wickelt hat. Von ihm erschienen sind u.a. die Gedichtbände „Im Glas tickt
der Sand“ (edition lichtung, 2006) sowie die CD „Herzenspoesie“ (Eichborn,
2007). Leitner edierte über 30 Anthologien, darunter Bestseller wie
„SMS-Lyrik“ (dtv/Hanser, 2002) und „Feuer, Wasser, Luft & Erde“
Reclam, 2009). Im Verlag Sankt Michaelsbund sind die Gedichtbände „Die
Hoffnung fährt schwarz“ und „Ois is easy“(2010) und das Kinderbuch „Ei
für zwei“ (2011) erschienen. Anton G. Leitner wurde mehrfach ausgezeichnet,
so mit dem Kulturpreis „Aus Lese“ der Stiftung Lesen und dem „V.O.Stomps-
Preis“ der Stadt Mainz. Er ist Mitglied der „Münchner Turmschreiber“ und
lebt in Weßling.

Heidrun Boddin studierte Gebrauchsgraphik in Berlin und arbeitete nach ihrem
Abschluss 1985 für Fernsehen, Puppentheater und Werbeagenturen. Sie lebt
als freiberufliche Illustratorin und als Dozentin der Bildkunst-Akademie in Ham-
burg. 2005 erschien von ihr im Verlag Sankt Michaelsbund das „Buntbuch“,
2007 „Herr Gackermeier oder wie die Zeit vergeht“ und 2011 das Bilderbuch
„Mein Schiff“.

Dieser Beitrag wurde unter Anton G. Leitner, Neuerscheinungen, Leipziger Buchmesse, Literaturbetrieb, Pressemitteilungen, Vermischtes abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s