My Fair Lady

Spät öffnet sich
Das Licht.

Die Sonne steigt aus
Dem Wagen.

Sie fährt ein
Käfer-Cabrio.

»You are the sunshine
Of my life!«
Macht sie mich an.

»Handkuß?«
Frage ich und brenne
Wenig später.

Anton G. Leitner

Dieser Beitrag wurde unter Anton G. Leitner, Gedichte, Gedichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu My Fair Lady

  1. Elmar Schnee schreibt:

    WOW, das gedicht ist wunderschön! voller emotionen!!! Mein lebensabschnittgefährte und ich lieben dieses gedicht! sie haben uns eine anregung für so manchen lieben brief an freunde gegeben.
    Übrigens: Muss liebe immer Gleich brennen? kann sie nicht auch nur erwärmen?
    mfg Elmar

  2. Werner Herzog schreibt:

    Das Gedicht gefällt mir sehr……ich habe es gerne gelesen!

    Liebe Grüße
    Werner H. Herzog

  3. Andreas Förster schreibt:

    Wenn Liebe sich mit Licht verbindet, mit Feuer unser Herz anzündet,
    dann fließt eine machtvolle Energie, sie nährt die Genesung durch Poesie.
    Das ist die einmalige Kraft der Worte, die aus einem liebenden Herzen kommen.
    Als dichtende Engel habt ihr die Botschaft längst vernommen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s