Reinhören: Fundsachen »Deutschland« mit Michael Augustin im Nordwestradio

Am Vorabend zum Tag der Deutschen Einheit präsentiert Michael Augustin in seiner Radiosendung Fundsachen im Nordwestradio Poesie aus und über »Deutschland«.
In der Ankündigung heißt es:

Hiesige Dichter, das zeigt der Blick in die Literaturgeschichte, waren janusköpfig, wenn es um Deutschland ging: die einen trommelten auf Deubel-komm-raus für ihr eichenumflortes Heimatland, die anderen profilieren sich als vaterlandslose Gesellen und Gesellinnen. Fundsachen-Sammler Michael Augustin hat sich auf die Suche nach heutigen Dichterstimmen gemacht, die sich mehr oder weniger nüchtern zu jenem Phänomen zwischen Ostsee und Alpenrand, zwischen Oder und Nordsee geäußert haben.

Ein nicht immer harmonisches, aber ausgesprochen unterhaltsames Originaltonkonzert aus Gedichten und Liedern. Als historische Stimmen sind jene von Marie Luise Kaschnitz, Ernst Busch und Thomas Mann zu hören; für die Gegenwart sprechen Uwe Kolbe und Bas Böttcher, Arne Rautenberg und Sarah Kirsch, neben zahlreichen anderen Dichtern, die sich in den letzten Jahren beim Bremer Poesiefestival „Poetry on the Road“ auf die eine oder andere Weise zum Thema „Deutschland“ geäußert haben.

In der Sendung wird auch eines meiner Gedichte im Originalton ausgestrahlt.

Ausstrahlung ist am Samstag, 02.10.2010, von 19:05 bis 20 Uhr. Reinhören lohnt sich bestimmt – und wer nicht im Norden wohnt, kann dies auch via Livestream tun.

Dieser Beitrag wurde unter Anton G. Leitner, Lesungen, Archiv, Literaturbetrieb, Veranstaltungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s