Das Tor sagt: ich liebe dich Fußball …

 

Liebe Besucherinnen und Besucher,

schon längst wollte ich mich an dieser Stelle bei Ihnen gemeldet haben, aber die tägliche Arbeit hat mich davon abgehalten, denn es gibt nicht gerade wenig zu tun im Moment:

Zusammen mit meinem Mitherausgeber Ulrich Johannes Beil arbeite ich intensiv an der neuen Folge von DAS GEDICHT Bd. 18 zum Thema „Licht und Schatten“.

Ulrich Johannes Beil und Anton G. Leitner am 24. Juni 2010 in Weßling (Redaktionssitzung für DAS GEDICHT 18)

Außerdem ist jetzt endlich meine neue Anthologie „Ois is easy. Gedichte aus Bayern“ in Druck, an der ich fast eineinhalb Jahre gesessen bin. Sie erscheint Mitte Juli 2010 im Verlag Sankt Michaelsbund in München und zeigt den Freistaat Bayern mit all seinen Licht- und Schattenseiten im Spiegel der Lyrik. Die opulente Sammlung soll in gewissem Sinne jenes legendäre „Bayernbuch“ lyrisch fortschreiben, das vor rund 100 Jahren Ludwig Thoma und Georg Queri gemeinsam herausgegeben haben.

Darüber hinaus haben wir jetzt auch die Reihe Poesie 21 unseres Lektorats-Services vollständig in unser neues Internetportal AGLV.com integriert, und ich arbeite schon am Geburtstagsbuch für der Deutschen Taschenbuch Verlag (dtv), der im kommenden Jahr (2011) 50 Jahre alt wird, genau wie ich. Und last but not least steht bei mir 2011 wieder ein eigener Gedichtband an.

Dies alles kostet, wie Sie sich unschwer vorstellen können, sehr viel Zeit, und so stecken etliche Fußballgedichte von Frauen (!) bei mir in der Warteschleife. Schönes Wetter hin oder her – ich bleibe heute in meiner Arbeitsstube in Weßling sitzen und stelle Ihnen gleich noch drei neue Gedichte rund ums runde Leder online. Nicht, dass Deutschland morgen gegen England ausscheidet und ich Ihnen dann diese Fußballpoesie vorenthalten hätte!

„Wer nicht wagt, auch nicht gewinnt“, mailt mir Iris Schwaneberger aus Neubrandenburg und fügt ihren lyrischen „Fußballtanga“ in den Anhang. Dort soll er nicht länger bleiben, und die neuen Fußballgedichte von Eva Höcherl und Franziska Röchter rollen auch gleich noch mit ins virtuelle Fußballfeld.

Ich wünsche Ihnen eine anregende Lektüre. Und vergessen Sie bitte nicht, morgen die rot-goldenen Fähnchen zu schwenken, nicht, dass unsere Kicker schon aus Südafrika zurückkommen. Dort sind sie doch gut aufgehoben, meint augenzwinkernd

und herzlich grüßend
Ihr anpfeifender
Anton G. Leitner


Iris Schwaneberger

Fußballtanga

Bananenflanke
offensiv gespielt führt zur
Abseitsfalle – Toooor

mit dem Aufsetzer macht der
Flügelspieler die Grätsche

Iris Schwaneberger (*1968)
© Iris Diedrich, Neubrandenburg
 

Eva Höcherl

Freie Meinungsäußerung

Der Fußballer sagt: ich liebe dich Fußball
doch das ist dir egal mit deiner
Schwarzweiß-Erotik
nicht der Weisheit
letzter Schuß!

Der Fußball sagt: ich liebe dich Fußballer
doch das geht dich nichts an!
Schwarzrotgold-Erotiker
nicht des Schusses
letzte Weisheit!

Das Tor sagt: ich liebe dich Fußball
doch das ist egal gehst mir
immer irgendwann
ins Netz 

Das Stadion sagt: ich liebe dich Fußball-
schlachtenbummler doch das ist 
ein Übel mit deinem Getröte
raubst mir jeden
Höhepunkt

Der Fernseher sagt: ich liebe dich
Stadion auch wenn du
übergewichtig bist
Bluthochdruck hast deine
Eingeweide rumoren
ich stehe zu dir

© Eva Höcherl (*1950), Pliening
Eva Höcherl: Birken stehen in Gruppen (Debütband)
Eva Höcherl liest Credo (Videoclip auf YouTube: poesie21clips)

 

Franziska Röchter

foul

da hast du wohl gedacht du könntest         
zum opportunen spielball machen                        
mein energiegeladnes tun                          
für deine schlau geplanten sachen                         
missbrauchen meinen angriff / meine          
anstoßgewalt die dir abhanden                 
gekommen weil du sicher wähntest            
das gegentor / mich an der leine                   
als einen deiner dummprobanden                  
hast du geglaubt du könntest ruhn                 
dir hinterrücks ins fäustchen lachen                      
ob deines taktischen geschickes /                   
wenn du den steilpass nicht verpenntest
dann schrumpftest du durch meines blickes   
plutonium / ja! dein gefoule
wird nun gestoppt durch das gejaule
was du gleich ausstößt wenn ich schieße
wenn ichs dir zeige per elfmeter
du mieser kleiner spielverräter

© Franziska Röchter (*1959), Verl
Homepage der Autorin
Franziska Röchter: hummeln im hintern (Debütband)
Franziska Röchter liest hex hex (Videoclip auf YouTube: dasgedichtclip)

Dieser Beitrag wurde unter Anton G. Leitner, Neuerscheinungen, Club der lesenden Lyriker, DAS GEDICHT, Gedichte von Lyrikerkollegen, Literaturbetrieb, Poesie 21 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s