ÖKT-Netzanzhologie: Tandem Bulla/Süß-Schwend

 

Elisabeth Süß-Schwend zu dem Gedicht "Mittagsminute" von Jürgen Bulla. Originalformat 10,5 x 15 cm

Jürgen Bulla

Mittagsminute

Nichts fehlt. Man hat zum grünen
Hinterhof das Tor verschlossen.
Ahorn und Linde, Efeu an den
alten Stämmen, über verstreutem
Laub auf flachen Garagendächern.
Spalier gelassener Balkone,
Küchenbalkone, der Duft geglückter
Speisen durch die Mittagsluft
entfernte Stimmen, die es nicht
eilig haben, der Buntspecht hat
kein Bankkonto und kann sich
hören lassen, die weiße Wäsche
der Hausmeisterin auf dem Hof,
wer spräche von Krisen, der Himmel
sieht nicht aus, als werde von dort
etwas fallen.

Jürgen Bulla, geboren 1975 in München, lebt dort.
© Jürgen Bulla, München

In der ÖKT-Netzanthologie publiziert am 25. April 2010,
im Buch „Die Hoffnung fährt schwarz“ publiziert auf S. 33.

Auf der „Großen ÖKT-Nacht der Poesie“ mit 25 Dichtern
in München am Freitag, den 14. Mai 2010 um 19 Uhr
im Alten Rathaus live vorgetragen vom Autor.
Die Illustationen der ÖKT-Netzanthologie sind dort im
Original zu besichtigen, die Künstlerin ist anwesend.

Kartenvorverkauf (z. B. Abendkarte für € 14,-) 
unter Telefon 089/559997-337.

Dieser Beitrag wurde unter Anton G. Leitner, Lesungen, Archiv, Gedichte von Lyrikerkollegen, Veranstaltungen, Vermischtes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s