Premierenlesung aus DAS GEDICHT 17 in Wien

Herzliche Einladung in die Alte Schmiede Wien
zur Präsentation von DAS GEDICHT 17 (Fürchte dich nicht – spiele!).
Es lesen: Friedrich Ani (München), Alex Dreppec (Darmstadt),
Anton G. Leitner (Weßling bei München), Gerhard Rühm (Köln-Wien) und Mario Wirz (Berlin).

Dienstag, 10. November 2009, 19:00 Uhr
Alte Schmiede, Kunstverein Wien (Literarisches Quartier),
Schönlaterngasse 9, A-1010 Wien
Freier Eintritt
Weßling, den 6.11.2009

Liebe Freundinnen und Freunde der Poesie,

auch im Namen von meinem Mitherausgeber Friedrich Ani möchte ich Sie für kommenden Dienstag, den 10. November 2009 um 19 Uhr ganz herzlich zur Lesung / Buchpremiere unserer gemeinsamen Ausgabe von DAS GEDICHT (Nr. 17, „Fürchte dich nicht – spiele!“) in die Alte Schmiede nach Wien einladen.

Friedrich Ani und ich mögen Wien besonders gern und freuen uns deshalb außerordentlich, dass wir DAS GEDICHT 17 zuerst in der Donaumetropole vorstellen können.

Dr. Kurt Neumann von der Alten Schmiede hat uns die Möglichkeit geboten, Autoren in Wien auftreten zu lassen, die die ganze Bandbreite der Zeitschrift DAS GEDICHT verkörpern. Slammer Alex Dreppec ist einer der wichtigsten Repräsentanten der deutschen Spoken-Word-Szene. Der Berliner Dichter Mario Wirz zeichnet sich durch eine klare lyrische Sprache aus; seine Gedichte sind kraftvolle und radikale Bekenntnisse zum Leben. Gerhard Rühm ist einer der Altmeister der „Wiener Gruppe“; in seinen Gedichten betont er insbesondere die visuellen und akustischen Momente der Sprache.

Die ausgewählten Autoren sollen insbesondere den entdeckungsfreudigen und generationsübergreifenden Ansatz unserer Edition unterstreichen. „Die Zeitschrift DAS GEDICHT ist von allen Lyrik-Publikationen die innovativste und lebendigste, weil sie nicht auf eine bestimmte Art der Lyrik festgelegt ist. DAS GEDICHT pflegt den lyrischen Pluralismus“, heißt es in einer aktuellen Hörfunkkritik des Berliner ARD-Senders RBB kulturradio vom 22.10.2009.

Auch an der neuen Ausgabe von DAS GEDICHT haben wieder etliche Wiener Lyriker mitgearbeitet, u. a. Manfred Chobot, Franzobel, Rudolf Kraus, Friederike Mayröcker, Gerhard Rühm und Robert Schindel.

Es wäre schön, wenn wir Sie am kommenden Dienstag um 19 Uhr in der Alten Schmiede in Wien persönlich begrüßen dürften. Ich bin schon neugierig auf spannende Begegnungen rund um die Poesie.

Mit herzlichen Grüßen, auch von Friedrich Ani,
und bis bald,
Anton G. Leitner


Dienstag, 10. November 2009, 19:00 Uhr
Alte Schmiede, Kunstverein Wien (Literarisches Quartier)
Schönlaterngasse 9, A-1010 Wien
Eintritt frei

DAS GEDICHT. Zeitschrift für Lyrik, Essay und Kritik (Weßling bei München, gegründet 1993)• Reihe Literaturzeitschriften XXV • Es lesen FRIEDRICH ANI (München) • ALEX DREPPEC (Darmstadt) • ANTON G. LEITNER (Weßling b. München) • GERHARD RÜHM (Köln–Wien) • MARIO WIRZ (Berlin) • Anton G. Leitner (Herausgeber) führt durch den Abend und stellt mit Friedrich Ani die Ausgabe Nr.17 (Herbst 2009) der Zeitschrift vor: Fürchte dich nicht, spiele! • Beitrag der Alten Schmiede zur Lesefestwoche BUCH WIEN 09

DAS GEDICHT bietet eine internationale Hintergrundberichterstattung rund um die zeitgenössische Poesie. DAS GEDICHT stellt Erstveröffentlichungen namhafter und weniger bekannter Autoren vor. Daneben reflektieren Essays, Interpretationen, Portraits und Interviews den augenblicklichen Stand der Lyrik in Literatur und Gesellschaft. DAS GEDICHT enthält außerdem alle zwei Jahre eine kommentierte Bibliographie aller wesentlichen Neuerscheinungen.

In der neuesten Ausgabe der Zeitschrift weisen 77 namhafte Schriftstellerinnen und Schriftsteller (darunter Franzobel, Helmut Krausser, Friederike Mayröcker, Matthias Politycki, Gerhard Rühm, Robert Schindel) poetische Wege aus der Angst und beweisen Mut zum Übermut, lassen die Sprachlust aufleben. „Es ist so still wenn die angst ihre / knopfaugen öffnet“, schreibt Albert Ostermaier, aber Ilma Rakusa hat schon Verse gegen die Angst parat: „Schaue das Meer / rieche das Gras / kränke kein Kind / iss keinen Frass“.

Friedrich Ani, *1959 in Kochel, lebt in München. Von ihm erschienen zahlreiche Romane, u.a. German Angst, Süden und der Luftgitarrist, Hinter blinden Fenstern und der Gedichtband Mitschnitt. Als Drehbuchautor erfand er für das ZDF die Figur der Privatdetektivin Franziska Luginsland (Katja Flint). Außerdem schrieb er für die TV-Reihen Tatort, Stahlnetz, Ein Fall für zwei, u. a. www.Friedrich-Ani.de

Alex Dreppec, *1968 in Jugenheim (Bergstraße), lebt in Darmstadt. Studium der Psychologie, Promotionsstipendiat des Landes Hessen. 1995 Veröffentlichung von Popmusik, seit Ende 2000 Teilnahme an Poetry Slams, Poetry-Slam-Champion in zahlreichen Städten. Einer der Organisatoren und Moderatoren der regelmäßig ausverkauften „Darmstädter Dichterschlacht“, Leiter von Schreibwerkstätten u. a. an Schulen und Universitäten, Auftritte in Radio und Fernsehen (Arte, MDR, HR1, WDR). 2001 Lyrikseminar-Stipendiat der Zeitschrift DAS GEDICHT, 2004 Preisträger des „Wilhelm-Busch-Preises für satirische und humoristische Versdichtung“ (1. Preis). Veröffentlichungen u. a. in Literaturzeitschriften, Anthologien und auf CDs. 2003 erschien der Lyrikband Die Doppelmoral des devoten Despoten, 2006 die Solo-CD Metakekse. www.dreppec.de

Anton G. Leitner, *1961 in München, ist examinierter Jurist. 1993 gab er die Beamtenlaufbahn auf, um sich im Hauptberuf der Poesie und ihrer Vermittlung zu widmen. Er lebt als Schriftsteller, Herausgeber, Verleger und Rezitator in Weßling. 1992 gründete er die Zeitschrift Das Gedicht, mit der es ihm immer wieder gelingt, Resonanz in größerem Rahmen zu erzielen. Hg. u. a. von SMS-Lyrik (dtv/Hanser), Musik-Poesie-CD Herzenspoesie (mit Anna Thalbach und Alexander Khuon), Lyrikserie bei dtv (2009). Im Glas tickt der Sand. Echtzeitgedichte (Gedichte aus 25 Jahren). http://www.AntonLeitner.de (Blog) und www.DasGedicht.de

Gerhard Rühm, *1930 in Wien, Klavier- und Kompositionsstudium an der Akademie für Musik und Darstellende Kunst. Er lebte von 1964 bis 1977 in West-Berlin, seitdem als Schriftsteller, bildender Künstler, Theater- und Hörspielautor, Lyriker, Komponist, Interpret seiner Werke und Performancekünstler, Zeichner, Maler, Collagist in Köln. Von 1972 bis 1995 Professur für freie Grafik an der Staatlichen Kunsthochschule in Hamburg. Hörspielpreis der Kriegsblinden 1983. 1991 Ehrenmedaille in Gold der Stadt Wien, Großer Staatspreis für Literatur der Republik Österreich. Die 2005 im Berliner Parthas Verlag begonnene Ausgabe der Gesammelten Werke wird nun von Matthes & Seitz Berlin fortgeführt.

Mario Wirz, *1956 in Marburg an der Lahn, lebt in Berlin. Nach dem Abitur Schauspielausbildung in Berlin, Engagement an der Vagantenbühne in Berlin. 1981 bis 1984 am Jugendtheater Kiel, danach Autor, Regisseur und Schauspieler bei verschiedenen Projekten, seit 1988 als freier Schriftsteller in Berlin. Verfasser mehrerer Theaterstücke. Veröffentlichungen: Und Traum zerzaust dein Haar. Nachtgedichte (1982); All die vielen Nachtschritte. Gedichte ohne Illusionen (1984); Es ist spät, ich kann nicht atmen. Ein nächtlicher Bericht (1992, 2005); Ich rufe die Wölfe. Gedichte (1993); Biographie eines lebendigen Tages (1994); Das Herz dieser Stunde. Gedichte (1997); Folge dem Fieber und tanze. Briefe zwischen Alltag, Sex, Kunst und Tod (1998); Umarmungen am Ende der Nacht. Erzählungen (1999, 2004); Sieben Leben hat die Woche. Gedichte (2003); Sturm vor der Stille. Gedichte (2006); Nachrichten von den Geliebten (2009).

(Auszug aus dem Programm November, Dezember 2009 der Alten Schmiede)

Dieser Beitrag wurde unter Anton G. Leitner, Lesungen, Archiv, Pressemitteilungen, Veranstaltungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s